Kunst

"Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar." - Paul Klee

Street Art, Shona und Stop Motion – Kunstunterricht am Hittorf-Gymnasium bedeutet schon lange mehr als nur die Arbeit mit Pinsel und Wasserfarbkasten.

Inhalte

Denn neben dem gestalterischen Arbeiten in den klassischen Ausdrucksformen Malerei und Grafik stehen vielseitige Unterrichtsvorhaben in den Bereichen Plastik, Fotografie, Film, Design, Aktions-/Konzeptkunst oder Mapping im Vordergrund. Ziel ist es, die Kreativität der Schüler zu fördern und ihnen eine ästhetische Grundbildung im Sinne einer ganzheitlichen Persönlichkeitsentwicklung zu ermöglichen. Dazu gehört neben dem Sprechen bzw. Nachdenken über eigene und fremde künstlerische Erzeugnisse auch die Beschäftigung mit Werken der Kunstgeschichte und aktuellen visuellen Bildwelten.

Orte

Außerschulische Lernorte wie z.B. Museen und Künstlerateliers, aber auch der städtische Raum an sich, spielen hier eine übergeordnete Rolle, da sie den Schülern einen direkten und eindrucksvollen Zugang zur Kunst ermöglichen. Auch für die eigene ästhetische Praxis können sie von enormer Bedeutung sein. Insofern ist es das Ziel der Fachschaft, in möglichst regelmäßigen Abständen durch Exkursionen und Unterrichtsgänge die Begegnung mit Kunst, die Präsentation dieser und ein gestalterisches Tun außerhalb des Kunstraums zu realisieren, sei es durch

  • Projekte (z.B. Steinbildhauer-Workshop mit zimbabwischen Shona-Künstlern),
  • Exkursionen zu außerschulischen Lernorten, wie z.B., Kunsthalle Recklinghausen, Folkwang Museum Essen, K20/K21 - Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen Düsseldorf uvm.
  • Unterrichtsgänge im Fachunterricht (z.B. zum Zeichnen in den umliegenden Parks, Kirchen, etc.).

Räume

Aber auch in der Schule können verschiedenste Techniken erprobt und mit den unterschiedlichsten Materialien gearbeitet werden. Dafür stehen drei umfangreich ausgestattete Kunsträume und ein Computerraum mit Bildbearbeitungs- und Videoschnitt-Software zur Verfügung.

 

Zur individuellen Förderung begabter bzw. besonders interessierter Schülerinnen und Schüler gibt es im Rahmen unseres Neigungsfachkonzepts die Möglichkeit das Neigungsfach Kunst ab der Klasse 5 zu wählen.

Im Wahlpflichtbereich der Mittelstufe können Schülerinnen und Schüler seit dem Schuljahr 2013/2014 das Fach "Kreatives Arbeiten" anwählen.

Im Bereich der Arbeitsgemeinschaften besteht die Chance auch über den Unterricht hinaus künstlerisch-gestalterisch tätig zu werden, Neigungen zu vertiefen und Begabungen zu fördern.

 

 

Zur Vertiefung des künstlerischen Profil und zur individuellen Förderung von Begabungen und Neigungen werden als Forführung zum Angebot des Faches Kunst in der Sekundarstufe I zusätzlich zu den Grundkursen in der Oberstufe auch Leistungskurse angeboten.

Projektkurse

Zur vertiefenden Begegnung mit Kunst auch außerhalb der zentralen Vorgaben werden fortlaufend Projektkurse mit unterschiedlichen Schwerpunkten angeboten, in denen sich Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe Q1 in zeitgenössischen Kontexten und offenen Handlungssituationen künstlerisch-gestalterisch mit Kunst auseinandersetzen können.

Zur Berufsorientierung und zum Kennenlernen kreativer und künstlerischer Berufsfelder wird seit dem Schuljahr 2013/2014 das Projekt ARTLab angeboten, welches interessierten Schülerinnen und Schülern Einblicke in verschiedene Berufsfelder wie z.B. Galerist, Kurator, Kulturjournalist oder Architekt geboten.

Des Weiteren bietet die Fachschaft Kunst temporäre (Groß-)Projekte bzw. Arbeitsgemeinschaften an, bei denen es um konkrete Gestaltungsvorhaben geht (z.B. Shona-Projekt für Oberstufenschüler, bei dem die Teilnehmer von zimbabwischen Künstlern das Steinbildhauen lernen.


Carolin Zöller, Fachvorsitz Kunst