Ganztags Schule

Ganztags Schule? Unsere Antwort auf G8!

Der gebundene Ganztag am Hittorf-Gymnasium ermöglicht, die Anforderungen, die sich aus der Schulzeitverkürzung G8 ergeben haben, optimal umzusetzen. Ganztag heißt nicht: den ganzen Tag Schule, also Verlängerung des Halbtagsunterricht in den Nachmittag hinein! Nein, der Ganztag folgt der Idee von einem anderen Lernen mit erweiterten, differenzierten und vertiefenden Lerngelegenheiten.

Für die Schülerinnen und Schüler endet der verbindliche Unterricht an zwei Tagen um 13.25 Uhr, an drei Tagen um 15.05 Uhr oder um 15.55 Uhr. Es besteht die Möglichkeit, an Förderangeboten und Arbeitsgemeinschaften teilzunehmen, so dass jedes Kind auf Wunsch von montags bis donnerstags bis 16.00 Uhr individuell gefördert werden kann. 

Lernzeiten statt Hausaufgaben

In den verbindlichen Unterricht sind drei Lernzeiten integriert, in denen die Schülerinnen und Schüler zunehmend an selbstgesteuertes Lernen herangeführt werden. Das konsequent angewendete Doppelstundenprinzip ermöglicht es außerdem, innerhalb des Unterrichts Phasen der Festigung und Wiederholung zu integrieren, so dass die Hausaufgaben im klassischen Sinn ersetzt werden. Das Lernen von Vokabeln und die Vorbereitung von Klassenarbeiten sowie längerfristige Projekte und das Lesen von Lektüren sind davon ausgenommen.

Zusammenarbeit von Eltern und Schule

Voraussetzung für eine gelingende schulische und persönliche Entwicklung der Schülerinnen und Schüler ist die Zusammenarbeit von Schule und Elternhaus. Um die Kommunikation zu erleichtern und möglichst große Transparenz zu schaffen, führen die Schülerinnen und Schüler einen eigens für unsere Schule angefertigten Schultimer mit sich, der als Austauschinstrument zwischen Schule und Elternhaus dient.

Individuelle Lernbiographien

Einen wichtigen Baustein des Ganztagskonzepts im Bereich der Begabungsförderung bilden die Neigungsfächer, die aus einem großen Angebot als verpflichtendes Fach gewählt und eine Stunde pro Woche unterrichtet werden.

Auch außerhalb des verbindlichen Unterrichts werden Möglichkeiten zur individuellen Förderung angeboten, zu denen die Schülerinnen und Schüler nach Rücksprache mit den unterrichtenden Fachlehrern eingeladen werden. Es werden sowohl Kurse mit dem Ziel erteilt, Schwächen abzubauen, z.B. Lese-Rechtschreibtraining, Lerncoaching, als auch Kurse, die besondere Begabungen fördern, z.B. Cambridge-Key-Certificate, DELF.

Darüber hinaus bietet ein vielfältiges Angebot von Arbeitsgemeinschaften die Chance, Freizeit pädagogisch sinnvoll zu gestalten. Die Schülerinnen und Schüler können Arbeitsgemeinschaften aus den Bereichen Sport (z.B. Cheerleading, Tischtennis), Naturwissenschaft (z.B. Technik), Gesellschaft (z.B iRespect), Kunst, Literatur und Schach wählen. Die Arbeitsgemeinschaften werden mit Hilfe eines zu Beginn jedes Halbjahres ausgeteilten Wahlbogens in der Regel für ein halbes Jahr gewählt.

Zur Förderung der musikalische Begabungen wird Instrumentenunterricht in kleinen Gruppen erteilt (z. B. Gitarre, Trompete, Posaune, Saxophon). Das gemeinsame Musizieren erfolgt in den unterschiedlichen Band-AGs und in der schuleigenen Bigband.

Bilingualität und MINT

Nur mit dem Ganztag ist es möglich, die Profile Bilingualität und MINT gleichzeitig zu belegen. Es gibt keine speziellen bilingualen oder MINT- Klassen. Das MINT-Profil kann über die unterschiedlichen Angebote von der Erprobungs- bis zur Oberstufe mit dem vor über 25 Jahren eingerichteten bilingualen Zweig Deutsch-Englisch angewählt werden.