Vielfalt leben - Perspektiven geben

Europa erleben

Mit diesem europäischen Leitgedanken versuchen wir unseren Schülerinnen und Schülern interkulturelle Handlungsfähigkeit durch ein geschichtlich, politisch und geographisch erlebtes Europa zu vermitteln. Zum einen sollen sie durch die verstärkt in den Unterrichtsinhalten eingebrachte europäische Perspektive ihre Urteilskompetenz für die Chancen Europas und die Folgen einer zunehmend globalisierten Welt vertiefen, zum anderen erhalten sie die Gelegenheit, durch unsere Kooperationspartner in Europa und der Welt ihre Fähigkeit zur Verständigung mit fremden Nationen und anderen Mentalitäten zu entwickeln, um so ihren Beitrag für ein nachhaltig gemeinschaftliches Zusammenleben in Europa zu leisten. Auf diese Weise sollen unsere Schülerinnen und Schüler ihre Toleranz und ihr Interesse für andere Kulturen vergrößern, um Vorurteile und Stereotypen gar nicht erst entstehen  zu lassen.

Durch unser vielfältiges Angebot an Fremdsprachen, an Austauschprogrammen mit Schulen in England, Polen, Irland, Finnland, China, Auslandspraktika in England bzw. Irland, Kooperationen mit den europäischen Institutionen in Brüssel und nicht zuletzt durch unser mit Geldern der EU gefördertes Erasmus+-Projekt "European Memories" möchten wir jungen Menschen Perspektiven in einem immer stärker zusammenwachsenden Europa aufzeigen. Dadurch machen wir unseren Schülerinnen und Schülern Europa  erfahrbar und erlebbar.

Europa unterrichten

Ein wichtiger Bestandteil unserer Säule „Europa“ ist die Verankerung europarelevanter Inhalte in den Unterrichtsfächern. Zum einen werden Problemfragen, Untersuchungsansätze sowie Lösungsstrategien verstärkt aus europäischer Sicht behandelt, zum anderen wird unser Unterricht durch Praxiskontakte in Form von Simulationen, wie dem Planspiel „Focus Balkan“ und “Politik & internationale Sicherheit” (POL&IS)  oder in Form von Expertengesprächen bereichert. 

Seit 2014 haben wir am Hittorf die Chance, das von der EU geförderte Begegnungsprogramm Erasmus+ durchzuführen. In unserem Erasmus+-Projekt "European Memories: Collecting, Constructing, Connecting" arbeiten Schüler unserer Partnerschulen in Polen, Irland und Frankreich gemeinsam mit unseren Schülern an verschiedenen Themen zum Ersten Weltkrieg, wie z.B. „Die Rolle unserer Schule im Ersten Weltkrieg“, „Kriegspropaganda in den verschiedenen Ländern“, „Heimatbriefe von der Front“,... Die Ergebnisse sind künstlerisch als ‚europäisches Archiv’ gesammelt. Sie wurden im Museum "Henrichshütte" des Landschaftsverbands Westfalen Lippe ausgestellt und werden nun als wachsendes Archiv im Hittorf genutzt.

Des Weiteren erhalten unsere Schüler Gelegenheit, sich kreativ mit Europa auseinanderzusetzen wie z.B. bei dem schulinternen Postkartenwettbewerb „Weihnachten“ oder durch die Teilnahme am „Osteuropawettbewerb“ oder am „Europäischen Wettbewerb“ der Kultusministerkonferenz.

Am Ende jeden Schuljahres findet außerdem unser Europatag statt, an dem Schülerinnen und Schüler sich intensiv mit einen Bereich zum Thema „Europa“ kreativ und selbstständig auseinandersetzen, um ihre Ergebnisse in Laufe des Tages einer interessierten Öffentlichkeit bestehend aus Eltern, Freuden oder Ehemaligen  zu präsentieren.

Konkrete Themen im Unterricht finden Sie in unserem Europacurriculum

Ansprechpartner: Nora Schomacher / Harri Gellert